Heilpraktiker eingeschränkt für Psychotherapie

Was versteht man und der Akzeptanz & Commitment Therapie (ACT)

 

Die Akzeptanz & Commitment Therapie (ACT) schafft keine Lösungen, sondern begünstigt weitere Perspektiven, die zu Lösungen führen können bzw. zu individuellen Lösungen führen werden.

Worin kann Sie Akzeptanz & Commitment Therapie (ACT) begleiten?

Die Akzeptanz & Commitment Therapie (ACT) stellt eine empirische und fundierte Form der kognitiven Verhaltenstherapie dar, welche in den 80er und 90er Jahren in den USA entwickelt wurde. Im Vordergrund steht dabei der flexible Umgang mit den inneren und äußeren Anforderungen des Lebens im Hier und Jetzt. Die Menschen haben in der ACT die Chance ihre Situationen und Prozesse, in denen sie steckengeblieben sind, offen, achtsam und engagiert zu bearbeiten. Sie erarbeiten sich, mit der Unterstützung des Therapeuten, individuelle und annehmbare Lösungswege.

Die ACT berücksichtigt sechs zentrale ACT-Prozesse und bildet diese in einem „Hexaflex“ ab.

Welche „Situationen und Prozesse“ werden in der ACT berücksichtigt?

  1. Menschen leben mehr in der Vergangenheit und/ oder hoffen auf die Zukunft, anstatt den gegenwärtigen Moment bewusst zu erleben. Sie verpassen vielleicht dadurch die möglichen Gelegenheiten für ein erfülltes Leben. 
    ACT ermöglicht Menschen, durch verschiedene Methoden, dass sie wieder Kontakt mit sich selbst und ihrem Umfeld im Hier und Jetzt aufbauen und bewusst den aktuellen Moment erleben.
  2. Manchen Menschen fällt es schwer, Dinge so anzunehmen, wie sie sind. Sie investieren viel Energie in nicht veränderbare Veränderungsprozesse. 
    ACT versucht Menschen zu helfen, aktiv anzunehmen, was sie nicht ändern können, damit sie sich für Dinge einsetzen können, die sich für sie lohnen.
  3. Menschen haben (Vor-)Urteile über sich selbst, ihren „Charakter“ und ihre „Persönlichkeit“ im Kopf. Diese Etiketten sind manchmal ein Ruhekissen, aber manchmal können sie auch ein Gefängnis sein. 
    ACT versucht Menschen dabei zu helfen, dass sie ihre „Gefängnisse“ erkennen und sich daraus befreien.
  4. Der Mensch ist ein denkendes Wesen, aber nicht jeder Gedanke den ein Mensch denkt ist hilfreich. Manche Gedanken sind sogar absurd, irrelevant, übertrieben oder einfach falsch. 
    ACT versucht Menschen Wege aufzuzeigen, wie sie es schaffen, dass problematische oder blockierende Gedanken weniger Macht über sie und ihr Verhalten haben.
  5. Menschen stellen sich im Laufe ihres Lebens viel zu selten Fragen, wie
    „Was will ich eigentlich?“
    „Was ist mir in meinem Leben wichtig?“
    „Worauf kommt es mir in meinem Leben an?“
    Diese Fragen sind jedoch von großer Bedeutung, denn sie hinterfragen (Lebens-) Ziele und Werte, für die es sich lohnt zu leben. Werte weisen die Richtung, die im Leben eingeschlagen wird.
    Ziele werden im Leben erreicht oder verfehlt. 
    ACT unterstützt Menschen darin, dass sie ihre Werte und Ziele finden und sie formulieren können.
  6. Manche Menschen, die sich in einer Lebenskrise befinden, resignieren. Sie lassen sich treiben und finden keine Energie diesen Zustand zu ändern.  
    ACT hilft Menschen wieder eine (Lebens-)Haltung zu erlangen, die es ihnen ermöglicht ihr Leben als wichtig und bedeutsam anzusehen und dafür zielgerichtet zu handeln.